Drucken

Aktuell

Vernehmlassung zum neu vorgeschlagenen § 67a PBG

Vernehmlassungsverfahren betreffend "Planen und Bauen im Uferbereich von Seen": Der Zürcher Heimatschutz hat die Vorlage eingehend geprüft und der Baudirektion des Kantons Zürich am 28. Juli 2017 Vorschläge und Kommentare zukommen lassen.

> Stellungnahme des ZVH zum Vernehmlassungsverfahren an die Baudirektion des Kantons Zürich


Seilziehen um ein Gasthaus aus dem 16. Jahrhundert: Der Adler in Knonau

Trotz der überkommunalen Schutzverfügung der kantonalen Baudirektion, darf der 1575 erbaute ehemalige Gasthof zum Adler in Knonau, sowie der 1852 angebaute Tanzsaal abgerissen werden.

Rückschau:

In der Meinung, der ehemalige Gasthof Adler in Knonau sei baulich in einem desolaten Zustand und allenfalls aus dem Inventar schützenswerter Bauten zu entlassen, beauftragte die Gemeinde Knonau den Zürcher Heimatschutz, ein entsprechendes Gutachten zu erstellen. Auf Grund der Expertise postuliert der ZVH jedoch die Schutzwürdigkeit der Liegenschaft. Das Gutachten ergab, dass es sich um ein bedeutendes und schutzwürdiges Objekt handelt.

Im März 2011 wurde ein Gesuch um die Entlassung der Liegenschaft aus dem Inventar schützenswerter Bauten und dem damit verbundenen Verzicht einer definitiven Unterschutzstellung bei der Gemeinde eingereicht. Am 20.5.2011 beschloss der Gemeinderat Knonau, das Hauptgebäude als ein hervorragendes Schutzobjekt unter Schutz zu stellen. Im Kontrast zu dieser Rhetorik wird dann aber - gewissermassen im Kleingedruckten - das Gebäude zum Abbruch freigegeben, solange es durch einen "vergleichbaren" Neubau ersetzt werde, was immer das dann heissen mag. Der als kommunales Schutzobjekt inventarisierte Saalbau wird aus dem Inventar entlassen. Der Beschluss enthält keinerlei Hinweise auf eine fachliche Schutzabklärung, die das Dekret begründet hätten.

Auf Begehren einer Einzelinitiative beauftragt die Zürcher Baudirektion 2013 die Denkmalpflege-Kommission des Kantons Zürich eine Neubeurteilung vorzunehmen. Die Kommission kam zum Schluss, der Adler sowie der Anbau seien von überkommunaler Bedeutung. Auch der Tanzsaal wird als «bedeutender sozialgeschichtlicher Zeuge im ländlichen Raum» deklariert. «Die Verfügung der Baudirektion stellt der ehemalige Gasthof Adler mit Tanzsaal an der Dorfstrasse 1 in Knonau umfassend unter Schutz.»1 Die Liegenschaft präge, so das Fazit, das Dorfbild, die überregionale Geschichte und sei ein Zeitzeuge ersten Ranges.

Zwischenzeitlich wurde die Liegenschaft verkauft und die neuen Besitzer legten gegen die Schutzverfügung Rekurs ein. Das Baurekursgericht wies den Rekurs überwiegend ab, worauf sich die Eigentümer an die nächst höhere Instanz, das Verwaltungsgericht wandten. Dieses gab den Rekurrierenden insofern Recht, als dass die definitive Unterschutzstellung und somit das Abbruchverbot erst zwei Jahre nach der Entlassung durch die Gemeinde erfolgte.

Der Zürcher Heimatschutz verliess sich darauf, dass mit der Intervention des Kantons das einzigartige Objekt gerettet sei.

1 Kantonale Denkmalpflege, Verfügung 15.09.2015

Der ehemalige Gasthof Adler: ein wichtiger Zeitzeuge

Gemäss der Denkmalpflege-Kommission des Kantons Zürich handelt es sich beim ehemaligen Gasthof Adler um «ein wichtiger historischer und baukünstlerischer Zeuge des 16. Jahrhunderts (Blockbau) von überkommunaler Bedeutung». Er belege sehr eindrücklich die handwerklichen Fähigkeiten der damaligen Zimmerleute und unterstreiche durch die Ausgestaltung des Tanzsaals den Stellenwert des Gasthauses zu jener Zeit. Erfahren Sie mehr Text Mylène Ruoss; Text Barbara Truog

Besuchen Sie uns auf Facebook

Kontakt

Zürcher Heimatschutz ZVH
Eichstrasse 29
8045 Zürich
T 044 340 03 03
F 044 340 03 35
E-Mail info(at)heimatschutz-zh.ch


Verhindert die Energiewende zukünftigen Denkmalschutz?

Donnerstag, 26. Oktober 2017
18:00 Lyceum Club, Rämistrasse 26, Zürich

Unsere Veranstaltungen 2017

Die zwei folgenden Veranstaltungen führen uns nach Winterthur: zum einen in das Sulzer-Areal und zum anderen gehen wir den Spuren der einst geplanten Gartenstadt nach. Und im Herbst besichtigen wir die Bergtrotte Osterfingen.

Weitere Informationen

Wo liegt der Unterschied zwischen Heimatschutz und Denkmalpflege?

Weitere Informationen

Drei gute Gründe für eine Mitgliedschaft

Als gemeinnütziger Verein, der sich für den Schutz unseres baukulturellen Erbes und einen respektvollen Umgang mit diesem engagiert, sind wir auf Mitgliederbeiträge und Spenden angewiesen. Wir würden uns freuen, Sie als neues Mitglied des Heimatschutzes begrüssen zu dürfen.
Mehr

Geschichten von baukulturellen Zeitzeugen

Der Zürcher Heimatschutz führt Fälle betreffend Schutzobjekte und Zeitzeugen. Ohne dieses Engagement würden viele Zeitzeugen nicht mehr stehen. Leitbild

Hier finden Sie Beispiele von Zeitzeugen, für die sich der ZVH einsetzt.
Weiter

Sie erachten ein Objekt als schützenswert – Was tun?

Wenn Sie ein Objekt – sei es ein Haus, einer Häusergruppe, ein Garten oder Park - feststellen, das Sie als schützenswert erachten, empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

  • Auf der örtlichen Gemeindeverwaltung des Objektes, können Sie in Erfahrung bringen, ob die entsprechende Gemeinde über ein Inventar der schutzwürdigen Objekte verfügt. Falls eines besteht, lassen Sie sich davon eine Kopie geben. Gleichzeitig können Sie die Kataster Nr. und die Versicherungsnummer für die Liegenschaft des schutzwürden Objektes erfragen.
  • Bitte erstellen Sie einige Fotos des schutzwürdigen Objektes.
  • Anschliessend können Sie uns die genaue Adresse, allfällige Unterlagen von der Gemeinde und die Fotos senden an: ZVH, Eichstrasse 29, 8045 Zürich oder an info(at)heimatschutz-zh.ch

Unsere Fachleute werden die Unterlagen prüfen und eine Besichtigung vor Ort durchführen, bevor ein allfälliges Schreiben an die Behörden verfasst wird. Selbstverständlich sichern wir Ihnen zu, Ihren Namen und Adresse dabei nicht zu verwenden.