Newsletter

NEWSLETTER

September 2015

Online-Version auf der Website des Zürcher Heimatschutzes

 

Zahlreiche Rekurse während den Sommerferien

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Mitglieder

Bitte entschuldigen Sie vielmals. Uns ist bei der Liste zu den eidgenössischen Wahlen leider ein Fehler unterlaufen. Gerne senden wir Ihnen hiermit nochmals den gleichen Newsletter, mit der korrigierten bzw. ergänzten Liste. Besten Dank für Ihre Kenntnisnahme.
Die Sommerferien sind zu Ende. Beim Zürcher Heimatschutz haben sie gar nie angefangen. Die Ferienzeit bedeutet jeweils viel Arbeit, da zahlreiche Gemeinden und Bauherren Ihre Bauprojekte und Inventarentlassungen absichtlich zu besagter Zeit im Amtsblatt publizieren, um von der Abwesenheit möglicher „Querulanten“ zu profitieren. Seit anfangs Juni hat der ZVH demnach 12 Inventarentlassungen überprüft und bei vieren Rekurs eingereicht. Hinzu wurden gegen 100 Bauprojekte näher geprüft und in drei Fällen zu Rechtsmitteln gegriffen. Der Heimatschutz ist also auch während der Ferienzeit gefordert, umso mehr, wenn es uns immer mehr Gemeinden schwer machen, die für eine Beschwerde benötigten Unterlagen zu erhalten. Hierbei wird das Öffentlichkeitsrecht nicht selten beschnitten und dem Heimatschutz, als ideelle Non-Profit-Organisation, für die sich die Vorstandsmitglieder ehren- und nebenamtlich einsetzen, Steine in den Weg gelegt. Das krasseste Beispiel, wie Gemeinden im Interesse von Privaten und gegen den Heimatschutz agieren zeigte sich diesen Sommer in Regensdorf: Der Gemeinderat ignorierte hier sogar rechtskräftige Gerichtsurteile, eine vorsorgliche Verfügung des Baurekursgerichts und ein Veto der Baudirektion – und zerstörte wissentlich ein geschütztes Haus aus dem 16. Jahrhundert.

Der Druck auf die Denkmalpflege und den Heimatschutz steigt je länger je mehr. Deshalb hat sich der Vorstand dazu entschieden, politische Unterstützung zu holen. Leider wird es ohne die entsprechende Unterstützung zukünftig kaum mehr möglich sein, sich für das baukulturelle Erbe erfolgreich einzusetzen. Wir werden Ihnen deshalb im Hinblick auf die bevorstehenden Nationalratswahlen unabhängig von parteipolitischen Prämissen mitteilen, wer unter den Kandidierenden dem Heimatschutz angehört. Die Naturschutzverbände betreiben schon länger Lobbying, wir können es uns in Zukunft nicht mehr erlauben, darauf zu verzichten.

Der Zürcher Heimatschutz wünscht Ihnen viel Spass bei der Lektüre und bedankt sich für Ihre Unterstützung.

Freundliche Grüsse
Ihr Zürcher Heimatschutz

Centre Le Corbusier, Zürich, Foto © SHS, Sebastian Heeb, ZVH Postkarte

Abbruch des geschützten Hauses Fröschegrueb

Die Fröschgrueb während des Abbruchs am 27. Juli 2015, Dällikerstrasse 16/18 Regensdorf

Klärende Worte zum Fall Fröschegrueb

Wenn das Beispiel Fröschegrueb Schule macht und der Eigentümer seine Gewinne einfährt, dann wird kein altes Haus mehr sicher sein. Möchten Sie in einem Land leben, wo es nichts mehr gibt, was an frühere Epochen erinnert - kurz wo es keine Heimat mehr gibt? Einfach weil Profitstreben über alles in dieser Welt gesetzt wird?
mehr

Ergänzung: Zu den eidgenössischen Wahlen (am 18. Oktober 2015)

Sehr geehrte Damen und Herren

Der Vorstand des ZVH hat sich mit der Frage befasst, wie den Anliegen des Heimatschutzes in den Parlamenten und vorab in den Eidgenössischen Räten mehr Gewicht verliehen werden kann. Bekanntlich werden in der nächsten Legislaturperiode wichtige Entscheidungen fallen.
mehr

Eindruck vom Bülacher Stadtrundgang, Jahresversammlung 6. Juni 2015, Foto Jan D. Smit

Veranstaltungshinweis

Urnengrabstätte im Waldfriedhof Schaffhausen von Brigitte Stadler und Roland Gut, 1989

Besichtigung des Waldfriedhofs Schaffhausen

Die SGGK-NOS, Schweizerische Gesellschaft für Gartenkultur - Regionalgruppe Nordostschweiz lädt ein zur Besichtigung des Waldfriedhofs in Schaffhausen.

Samstag, 10. Oktober 2015
mehr


Werden Sie Mitglied beim Zürcher Heimatschutz, wenn Sie es nicht schon sind!

mehr

Besuchen Sie uns auf Facebook

mehr

Auch die kleinste Spende ist willkommen!

Der Zürcher Heimatschutz ZVH engagiert sich seit 1905 für den Schutz, die Pflege und den Erhalt der überlieferten Bauweise, der charakteristischen Bauten, Siedlungen, Gärten und Parkanlagen. Als Non-Profit-Organisation ist der ZVH für seine Tätigkeiten auf finanzielle Mittel Privater angewiesen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, dass wir uns weiter wirkungsvoll für unsere Ziele einsetzen können. Für Spenden an den ZVH verwenden Sie bitte unser Postcheckkonto: 80-2755-2 / IBAN CH15 0900 0000 8000 2755 2.

Wir danken Ihnen im Voraus herzlich für Ihre Unterstützung.

 

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kommentare? Kontaktieren Sie uns per Email: newsletter@heimatschutz-zh.ch
Möchten Sie nicht mehr über aktuelle Angebote informiert werden, können sie sich hier abmelden.